Ein erster Rundgang über die Landesgartenschau in Prenzlau

Auch wenn ich mir persönlich nichts aus Gartenschauen mache: Prenzlau hat sich im vergangenen Jahr wegen der Laga 2013 schwer gemacht. Die Anbindung des Uckersees an die Stadt, die Einbindung des Parkes vor der Stadtmauer und die Flächen rund um die Freiluftbühne sind wirklich schön. Für Gartenfreunde lohnt sich ein Besuch. Vor einem Jahr sah es hier noch ganz anders aus. Die Landesgartenschau in Prenzlau ist zudem ein Hoffnungsschimmer. Denn mit dem drohenden Ende der Photovoltaik-Fertigung bei Aleo-Solar plagen die Stadt wieder Sorgen, die man eigentlich überwunden haben wollte.

Endlich wieder barfuß

Barfuß
Barfuß

Die Erde ist noch kühl. Aber die Sonne wärmt von oben. Da wo sie scheint und der Wind nicht weht, brennt sie sogar schon ein wenig. Auch auf den Füßen, die heute endlich das erste Mal wieder barfuß in den Garten dürfen.

„Lasst die Schuhe an!“ Das sage ich anfangs noch zu den Kindern. Ich traue diesem ersten Sonnentag noch nicht ganz. Das sind ja die Tage, an denen man sich besonders leicht erkältet. Aber als es mir in den Schuhen dann zu warm wird, ziehe ich sie aus. Und ruckzuck sind alle barfuß. Und freuen sich über die Selbstverständlichkeit des Abstreifens von Schuhen und Socken.

Die Befreiung der Füße ist der tatsächliche Beginn der warmen Jahreszeit. Barfuß ist immer ein kleiner Freiheitsgruß. Auch wenn die Fußsohle heute noch so gar nicht abgehärtet ist. Die Lärchennadeln pieksen ganz besonders. Der Dreck scheint sich zwischen den Zehen an diesem ersten Barfußtag ganz besonders wohl zu fühlen. Aber das ist nicht gegen diesen Genuss des Spürens und Fühlens des weichen Rasens. Und des Wissens um den Beginn einer neuen – hoffentlich langen – Barfuß-Saison.

Die Sonne legt frei, was der Schnee verdeckte

Auch wenn die Wettervorhersager behaupten, dass es in den nächsten Tagen wieder und wieder schneien wird, hat die Sonne am Wochenende erst einmal freigelegt, was im Herbst so alles liegen blieb. Die Sonne ist da unerbittlich. Und auch wenn das jetzt wieder unter neuem Schnee verschwinden sollte, bleibt doch ein leichtes schlechtes Gewissen. Aber diese Bilder hätten nicht entstehen können, wenn die Gartenarbeit im Herbst gründlich hätte erledigt werden können. Vielleicht klappte es ja im kommenden Herbst…

Bilder vom kurzen Winter in Eichwalde

[slideshow id=67]
Bevor der Regen den schönen Winter wegspült, noch schnell einige Bilder von den wenigen schönen Wintertagen mit Sonne, Schnee und Eis in Eichwalde.

Mein erster Wein

Der erste eigene Wein.
Der erste eigene Wein.

Das Aroma ist richtig blumig. Im Mund entfaltet sich ein erstaunlich breites Spektrum von fruchtigen Aromen. Angesichts der Traube, aus denen dieser Wein gemacht wurde, ist das nicht verwunderlich. Aber als ich den Ersten kleinen Schluck trinke, bin ich doch völlig überrascht.

Das liegt daran, dass dieser Wein mein erster selbst gemachter ist. Aus dem Hammelburger Weinstock, den wir vor acht Jahren pflanzten. Er rankt inzwischen halb um das Haus und hoch hinauf bis über Leos Fenster. Seine Trauben sind voll und schwer. Kurz vor der Reife verströmen sie einen muskatartigen Duft, der die ganze Terrasse erfüllt und durch die geöffneten Fenster in die Zimmer strömt. Genau nach diesem Duft schmeckt jetzt auch der Wein. Seine Aromen konnte ich also erhalten.

Trocken ist der Wein übrigens auch. Aber ich muss zugeben dass er noch nicht so richtig rund schmeckt. Das liegt vielleicht auch an den Trübstoffen. Selbst nach zweimal filtern sind immer noch Rückstände drin. Da werde ich für den Jahrgang 2013 wohl nachbessern müssen. Aber bis dahin wird der Heurige in kleinen Schlückchen getrunken. Und dabei wird gelesen. Nicht wie sonst schöne Bücher, sondern Ratgeber über Weinbau!

 

Eigene Tomaten mit Basilikum verführen die ganze Familie

Vier Sorten Gartentomaten mit Basilikum

Der wahrscheinlich letzte Sommertag. Das muss beim Abendessen mit sommerlichen Genüssen begangen werden. Sechs verschiedene Tomatensorten wachsen im Garten. Der Basilikum beginnt zu blühen, muss also schnell abgeerntet werden, bevor die Blätter gelb werden und abfallen.

Was für eine Freude, wie die unterschiedlichen Tomaten schmecken. Was für ein Spaß, wie alle am Tisch den Duft vom großen Teller mit den geschnittenen Tomaten aufnehmen. Und welch eine Genugtuung, dass sich das stete Gießen, das Unkrautzupfen und letztlich das Zubereiten gelohnt hat. Denn wirklich alle lassen sich auf das Entdecken von Süße und Säure, von Festigkeit und Feuchtigkeit ein. Was für ein Genuss am letzten Sommerabend!

 

Heiße Überraschung aus der Gartendusche

Die neue Gartendusche
Die neue Gartendusche

Der heißeste 19. August seit 100 Jahren! Und das in einem Sommer, der so selten richtig Sommer war. Zwar wurde die Gartendusche, die ich im Winter geschenkt bekommen hatte, immer wieder genutzt. Doch ein richtiger Genuss war das bislang selten.

Ganz anders heute. Schon bei den schwitzigen S-Bahnfahrten in der Stadt und einigen Kilometern auf dem Rad dachte ich stets an den prickelnde Kälte, die diese Gerätschaft mit gleich zwei Duschköpfen liefern wird. Raus mit den Klamotten, runter unter die Dusche. Und dann das! Warmes, fast heißes Wasser spritzt mir entgegen!

Ich hatte es in diesem Sommer schon fast vergessen: Erst kommt das aufgewärmte Wasser aus dem Schlauch und dann erst das erfrischend kalte aus dem Brunnen. So seltsam war dieser Sommer! Nach dem warmen Schreck belebte das Brunnenwasser Kreislauf und Wohlbefinden noch. Ich hoffe, das passiert noch einige Male in diesem Jahr. Jetzt, wo ich diese wunderbare Gartendusche habe.

Heimat (14) – Gemüse aus dem eigenen Garten

Gemüse aus dem Garten
Gemüse aus dem Garten

Es war auf einem dieser Termine bei der Feuerwehr oder einer Jahreshauptversammlung eines Vereins, den ich als Schüler für die beiden Heimatzeitungen wahrnahm. Da fragte mich ein – aus damaliger Perspektive – alter Mann: „Gehörst Du zu den Besitzenden oder den Nichtbesitzenden?“ Ich Jungreporter war so sprachlos, dass er sofort erklärend nachhakte: „Habt Ihr Grundbesitz oder nicht? Denn es gibt nur zwei Arten von Menschen: Besitzende und Nichtbesitzende.“

Diese simple Weltsicht eines unterfränkischen Bauern entsetzte mich damals. So einfach ist die Welt doch nun wirklich nicht. Oder doch?

Manchmal, wenn ich im Garten das selbstgezogene Gemüse ernte, denke ich an diesen Bauern – ich glaube er kam aus Gauaschach. Zwar fühle ich mich mit unseren kleinen Beeten und Blumentöpfen noch lange nicht als „Besitzender“. Aber wenn ich in so eine Tomate oder Gurke beiße, wenn ich aus Obst Kompott, Sirup, Chutney oder Marmelade mache, dann spüre ich schon eine besondere Genugtuung. Nicht nur wegen des Selbermachens, sondern auch weil das alles ganz eigen ist, nicht gekauft, sondern wirklich selbst gezogen.

Mehr Heimat:
(1) Mein Sprungturm
(2) Stänglich vom Schwab
(3) Leberkäsweck
(4) Bilder aus Hammelburg
(5) Schlesisch Blau in Kreuzberg
(6) Danke Biermösl Blosn!
(7) Weinlaub und Weintrauben
(8) Laufwege in Buchenwäldern
(9) Fränkische Wirtschaft
(10) Bamberger Bratwörscht am Maibachufer
(11) Weißer Glühwein
(12) Berlin
(13) Geburtstage bei Freunden aus dem Heimatort
(14) Gemüse aus dem eigenen Garten
(15) Glockenläuten in der Kleinstadt
(16) Italienische Klänge
(17) Erstaunliches Wiedersehen nach 20 Jahren
(18) Federweißen aus Hammelburg
(19) Wo die Polizei einem vertraut
(20) Erinnerungen in Aschaffenburg
(21) Nürnberg gegen Union Berlin
(22) Der DDR-Polizeiruf 110 „Draußen am See“

Kribbeln in der schaukelnden Hängematte

Links schaukelnde Hängematte Rechts schaukelnde Hängematte

Stille. Nur der Wind rauscht in den Fichten. Keine Musik, kein Telefonklingeln, kein Kindergeschrei. Nur Ruhe. In der Hängematte am Sonntagnachmittag.

Das ist schön. Das beruhigt. Doch zu viel Ruhe strengt auch an. Etwas Bewegung tut bestimmt gut. Sanftes Schwingen. Abstoßen mit einem großen Stock. Anfangs fällt das schwer, doch dann kommt die träge Matte mit dem trägen Körper immer mehr in Schwung. Sie pendelt von links nach rechts, von rechts nach links.

Das Seil knarzt. Das Rauschen des Windes rückt in den Hintergrund. Stattdessen macht sich ein Kribbeln im Bauch breit. Bei jedem Schwung von rechts nach links, von links nach rechts ist es da. Und nimmt die Wahrnehmung komplett gefangen. Je länger die Hängematte schwingt, umso weniger höre ich, umso träger denke ich. Nur noch Schwingen von rechts nach links und von links nach rechts. In der Hängematte. Ohne zu denken. Nur noch Kribbeln. Und Schwingen. Und Leere im Kopf. Und Ruhe. Frieden.

Grüner Besuch auf des Messers Schneide

Auf des Messers Schneide

Grashüpfer waren für mich immer recht imposante Wesen. Sie zirpen so laut, dass sie in lauen Sommernächten einen Soundteppich der Zufriedenheit weben können. Dass es sie auch so klein gibt, war mir bis zum Abspülen unbekannt.

Auf des Messers Schneide

Fast hätte ich den kleinen grünen Besucher zerquetscht. Im letzten Moment habe ich einen kleinen grünen Fleck auf dem Messer gesehen. An die Blätter von Walderdbeeren dachte ich zunächst.

Auf des Messers Schneide

Aber es war ein Tier. Und es bewegte sich in dem Moment, in dem ich mich mit dem Fotoapparat zu ihm hinab beugte. Es waren nur sechs oder sieben Zentimeter, die der kleine Grashüpfer sprang. Aber für so ein Miniwesen ist das ein enormer Satz.