Steffen Möller entdeckt für uns Warschau

Steffen Möller: Viva WarszawaWarschau ist eine Reise wert. Davon ist Steffen Möller, der viele Jahre in der polnischen Hauptstadt gelebt hat, überzeugt. Aber da Warschau bei den Touristen immer den Kürzeren im Vergleich mit Krakau zieht, erklärt uns Deutschlands bekanntester Polen-Versteher und -Kenner den Reiz der Stadt. Mehr als 280 kurzweilige Seiten locken uns nach Warschau.

Steffen Möller geht wie ein Flaneur durch die Stadt an der Weichsel. Er zeigt uns seinen Lieblingskonditor genauso wie die Orte der Moderne oder der Hipster-Szene. Vor allem aber bringt er uns beim Gang durch die Stadt deren Geschichte nahe. Angesichts des Leids, das die Deutschen über Warschau brachten, ist das nicht immer ganz leicht. Weder für ihn als Autor, noch für den Leser. Aber Steffen Möller hat eine wunderbare Art, ernsthaft und doch unterhaltsam zu sein. Das heißt nicht, dass die Passagen über die Vernichtung Warschaus, den Aufstand des Warschauer Ghettos und den späteren der Warschauer Heimatarmee die Ernsthaftigkeit fehlen würden. Steffen Möller gelingt es, selbst die grausamsten Passagen der Warschauer Geschichte in Geschichten und Anekdoten zu erzählen. Dabei verbindet er die Gegenwart mit der Geschichte – und bringt uns so die Hauptstadt Polens sehr nahe.

Möller hat recht, wenn er bemerkt, dass die Deutschen über Warschau fast nichts wissen. Umso angenehmer ist es dann, wenn er uns an seinem Leben, seinen Bekannten und seinen Beobachtungen teilhaben lässt. Seine Faszination vom Kulturpalast, seine Offenheit, mit der er von seinen Vorurteilen und Missverständnissen plaudert und sein immer wieder leicht aufblitzender Stolz, dass er Polen so gut kennt, zeugen von einer Haltung, die dem Leser immer auf Augenhöhe begegnet. Und nie überheblich. Viva Warszawa macht Lust auf Warschau und auf Polen. Es wird Zeit, wieder einmal den Zug von Berlin nach Warschau zu besteigen, und sich an die Hand von Steffen Möller nehmen zu lassen.

Henning Klüwer lockt nach Mailand

Gebrauchsanweisung für mailandIm kommenden Jahr ist Mailand die Stadt der Weltausstellung. Zu den vielen Touristen, die ohnehin in die Hauptstadt der Lombardei kommen, werden zur Expo 2015 noch Millionen zusätzliche kommen. Kurz davor ist es ein optimaler Zeitpunkt, um eine „Gebrauchsanweisung für Mailand“ zu veröffentlichen. Henning Klüwer hat genau das getan – und eine Lücke der Reiseliteratur angenehm geschlossen.

Die „Gebrauchsanweisungen“ des Piper-Verlags sind eine seit langem eingeführte Reiseliteratur-Reihe, der es weniger um eine Auflistung von touristischen Highlights geht, sondern eher um ein vielschichtiges Bild der beschriebenen Stadt oder Region. Und damit tatsächlich um Reiseliteratur. Henning Klüwer, Kulturkorrespondent u.a. für die Süddeutsche Zeitung, lebt seit etlichen Jahren in Mailand. Ihm gelingt es, den Anspruch zu erfüllen und ein lesenswertes Buch zu schreiben.

Natürlich sind die Basis einiger Kapitel Reportagen und Texte, die er für Zeitungen geschrieben hat. Aber er geht immer über die simple Zweitverwertung hinaus. Alle Kapitel haben einen angenehmen Tonfall, der Mailand und seine Designer, Architekten, Kultur und Baudenkmäler nicht anpreist, sondern aus der jeweiligen Zeit heraus verständlich macht. Da er mit Frau und Kindern in der Stadt lebt, kann er auch den Alltag schildern und einfließen lassen. Wer sich davon allerdings Geheimtipps verspricht, wird kaum etwas finden. Denn Klüwer geht es nicht darum, die Expo-Touristen des kommenden Jahres an bestimmte Orte zu führen. Er will das Mailand der Gegenwart verständlich machen – und ordnet historische Erläuterungen diesem Ziel unter.

Das liest sich alles gut. Stilistisch weiß Henning Klüwer, was er tut. Manchmal plaudert er etwas zu viel, gibt einen Einblick zu viel in sein Familienleben preis. Doch genau das wird vielen Lesern vielleicht gefallen. Wer sich auf nach Mailand machen will, findet auf jeden Fall einen kompetenten Begleiter in Klüwers „Gebrauchsanweisung für Mailand“.

 

Martin Pollack führt durch das untergegangene Galizien

Martin Pollack: Galizien
Martin Pollack: Galizien

Mit Reiseführern ist es ja meist so, dass man sie gerne hat, aber dann doch nicht so intensiv liest. Wer hat schon einen Baedecker oder Lonley Planet komplett gelesen? Wahrscheinlich niemand. Meist sind sie auch gar nicht darauf ausgelegt, weil sie viel zu viele Informationen enthalten, die es aktueller online gibt. Martin Pollacks „Galizien“ hat mit dieser Kategorie Reiseführer fast gar nichts zu tun. Er ist vielmehr ein Führer in die Vergangenheit eines untergegangenen Raumes.

„Galizien“ enthält eine fiktive Reise, die irgendwann um 1900 so hätte stattgefunden haben können. Entlang der Bahnlinien bewegt sich Martin Pollack durch diesen historischen Raum, der damals zu Österreich gehörte. Er passiert die Dörfer, verharrt in den Städten, gibt Einblick in das Leben dieser multinationalen Gemeinschaft, in der Deutsche zu Polen neben Polen, Ruthenen und Juden lebten. Er besucht die jüdischen Schtetl und Ghettos, stellt deren Zerrissenheit zwischen Zionismus, Assimilation und Chaddismus dar. Pollack berichtet vom schweren Leben der Huzulen und den Räubergeschichten, die über sie erzählt wurden. Und immer wieder zitiert er aus Texten von Joseph Roth, Karl Emil Franzos, Alexander Granach oder Manes Sperber.

Dabei nimmt er sich selbst stark zurück, indem er aus Zeitungen, Anzeigen und den Lebenserinnerungen der Zeitzeugen zitiert. So schreibt er ein packendes Geschichtsbuch, das uns vor allem den Verlust vor Augen führt, den der Dreissigjährige Krieg zwischen 1914 und 1945 in dieser Gegend verursachte. In Galizien wütete nicht nur der 1. und der 2. Weltkrieg, sondern auch der Bürgerkrieg nach der bolschewistischen Revolution, der Krieg Polens gegen Russland und die von Stalin verursachten Hungersnöte. Pollacks Buch ist schon 2001 erschienen und liegt inzwischen in der siebten Auflage vor. Weil es kein echter Reiseführer ist, überzeugt diese historische Reportage. Und es zeigt, wie sich Pollack auf seine folgenden Bücher „Kaiser von Amerika“ oder „Die Wolfsjäger“ schon damals vorbereitete. Wer sich auf den Weg in die Ukraine macht, für den ist „Galizien“ eine gute Vorbereitung. Und für alle anderen ein erhellender Blick in das alte Zentraleuropa..

Lidija Klasic macht uns klar: Auf nach Istrien

Lidija Klasic: Auf nach Istrien
Lidija Klasic: Auf nach Istrien

Richard Swartz lebt die Hälfte des Jahres in Istrien. Den Schweden hat die Halbinsel, die fast vollständig zu Kroatien und etwas zu Solwenien gehört – und irgendwie auch noch italienisch ist, in den Bann gezogen. Das satte Grün, die Berge und das klare Meer begeistern auch Lidija Klasic. Sie hat in „Auf nach Istrien“ ihre Liebe zu dieser Halbinsel literarisch verarbeitet. Eine Mischung aus Reportagen, historischen Erzählungen und in die Texte eingearbeitete Tipps ist entstanden.

Bei Richard Swartz war sie bei ihren Recherchen auch. Und auf den Spuren des Entdeckers von Valium, von Nora Joyce und vielen kroatischen Künstlern, Schriftstellern und Verlegern. Das macht das Buch aus. Lockt nach Istrien, auch wenn darin ein Problem steckt: Weder Richard Swartz noch die anderen, bei denen sie auf der Terrasse den guten Speck, das vorzügliche Olivenöl, die Vielfalt der Tomaten und den erfrischenden Malvasier probiert hat, werden meiner Familie und mir die Türen öffnen. Uns werden nur eigene Entdeckungen bleiben, eigenes Kosten und eigenständiges Beobachten.

Genau darauf macht die kr0atische Journalisten, die in Berlin für die Deutsche Welle arbeitet, Lust. Vor allem auch, weil sie die historischen Verwerfungen dieses Landstrichs, der lange zur Wiener Doppelmonarchie gehörte, dann zu Italien und schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg Teil von Titos Jugoslawien wurde, eindrücklich und ohne nationale Voreingenommenheit schildert.