Sezen Aksu bringt Hüzün ins Tempodrom


Sezen Aksu ist einer der ganz großen türkischen Superstars. Am Mittwoch kam sie ins Berliner Tempodrom – und die Türken Berlins kamen, um mit ihr zu feiern. Ihr Konzert war mehr als der Auftritt einer großen Künstlerin. Anlass dafür waren 50 Jahre Anwerbeabkommen  – und damit 50 Jahre Türken in Deutschland.
Es waren deutlich mehr Frauen als Männer, die mit der „Stimme Istanbuls“, wie Sezen Aksu genannt wird, mitsingen wollten.

In ihren 30 Jahren auf der Bühne hat sie allein sechs Alben produziert, die mehr als 1 Millionen mal verkauft wurden. Ihre Musik ist dabei gar nicht so türkisch. Sie ist sehr stark von der französischen Chansonkultur geprägt. Auch Jazz, Samba und viele andere musikalische Traditionen des Westens und der Welt erklingen bei der siebenköpfigen Band. Ihre Stimme aber, die ist stark von der türkischen Gesangstradition, von osmanischer Klassik und auch von Volksliedern geprägt.

Vor allem mit ihr transportiert sie „Hüzün“, die Istanbuler Melancholie, die auch in den Büchern Orhan Pamuks eine große Rolle spielt. Wenn die Band ganz ruhig wurde, dann war Hüzün zu spüren, dann sangen vor allem die Frauen im Tempodrom die Stücke von Sezen Aksu mit. Dann war das große Zelt in Kreuzberg auf einmal in Istanbul.

Ursprünglich sollte das Konzert zehn Tag früher stattfinden. Doch angesichts des Erdbebens in Van verschoben die Verantwortlichen des Labels „Plak Ton“, das den Aufritt organisierte, den Termin. Ein Teil der Einnahmen wird für die Opfer in Ostanatolien gespendet.
Trotz der historischen Erinnerungen und des aktuellen Erdbebens stand die Musik im Mittelpunkt. Sezen Aksu und ihre Band füllten diesen begeistert und begeisternd aus.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.