Yuriy Gurzhy und die Essad Bey City Rollers feiern Essad Bey

Ein Fund in einem Antiquariat soll der Grund für diesen großartigen Abend im Studio R des Gorki Theaters verantwortlich sein. Yuriy Gurzhy soll in Zürich die Biografie von Essad Bey entdeckt haben – und das Buch verschlungen haben. zu unglaublich ist das Leben des Essad Bey, der als Lew Nussimbaum in Baku geboren wurde, nach der Oktoberrevolution mit seinem Vater über Istanbul und Paris nach Berlin geflohen ist und schließlich ein berühmter, schillernder, deutscher Schriftsteller wurde. Zusammen mit Daniel Kahn, Marina Frenk, Ilya Schneyveys und Mehmet Yılmaz machte er sich jetzt auf eine muskalische Reise, um die Antwort auf die Frage „Who was Essad Bey“ zu suchen.

Die Essad Bey City Rollers am 18. Dezember 2014 im Studio R des Gorki-Theaters.

Bild 1 von 5

Die Essad Bey City Rollers am 18. Dezember 2014 im Studio R des Gorki-Theaters.

Der Vater Ölbaron, die Mutter Revolutionärin, allein diese Konstellation würde schon für viele Geschichten und Lieder genügen. Aber aus dem Juden Lew Nussimbaum wurde auch noch der Muslim Essad Bey – und das mitten im Berlin der frühen 1920er-Jahre. Und der wurde zum erfolgreichen Schriftsteller, der sowohl die erste Stalin-Biografie als auch eine Mohammed-Biografie schrieb. Und Bücher über den Durst der Wirtschaft nach dem Erdöl. Und Romane – unter anderem einen der schönsten Liebesromane der Weltliteratur. Stoff also für mehr als ein Leben.

Als Essad Bey City Rollers treten die fünf auf. Das klingt nach Klamauk. Und tatsächlich hat dieser Auftritt mit Fez und Turban auch etwas Spielerisches. Es steht aber auch für das Wechselhafte des Essad Bey. Die Band singt einen Reigen eigener Lieder, die in ihrer Gesamtheit das Leben des Schriftstellers mit vielen seiner Widersprüche reflektieren. Das klingt ganz oft nach Rotfront, der Band von Yuriy Gurzhy. Vor allem aber klingt es nach dem Erwecken untergegangener kultureller Strömungen in Europa im Sound der Gegenwart.

Kombiniert werden die Songs mit Fotos und Videos, die den historischen Bezug zur Zeit und zum Leben Essad Beys auf eine Leinwand projizieren. Das sind ganz einfache Mittel, mit einer starken Wirkung im schwarzen Studio R. Die Lieder würden sowohl als Konzeptalbum als auch einfach so auf einer CD gut wirken. Die Band – und da vor allem die witzige, furiose, komische  Marina Frenk – sind live ein Erlebnis. Insgesamt entsteht so ein eindringlicher, gefühlvoller Abriss eines schillernden Lebens, der Lust auf die Bücher Essad Beys macht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.