Union- und Eintracht-Fans feiern den Fußball – gegen den DFB

Klare Worte der Union-Fans gegen den DFB
Klare Worte der Union-Fans gegen den DFB

Der Fanblock sollte leer sein. Dennoch waren mehr als 1000 Eintracht-Fans in der alten Försterei. Zwar hatte der DFB als Strafe gegen Eintracht Frankfurt ein Auswärtsspiel ohne Fanunterstützung verhängt. Doch die Fans hat das nicht abgehalten nach Berlin zu fahren.

Und hier wurden die Hessen nicht mit Hass oder Missgunst begrüßt, sondern mit Solidarität. „Scheiß DFB“ sangen die die Fans der Gastgeber am Montagabend.  Und: „Die Mauer muss weg!“ Und zwar in dem Moment, in dem die Eintrachtfans den leeren Fanblock stürmten, um da zu sein, wo sie hingehörten. Obwohl Union schon zurücklag, war die Fansolidarität wichtiger als der Club-Egoismus. Und so wird der 26. März 2012 bei den Fans beider Clubs vielleicht sogar als Datum der Begründung einer Fanfreundschaft in die Analen eingehen.

Der DFB hatte der Eintracht verboten, Fans mitzubringen. Dennoch kamen ganz viele. Und die der Gastgeber begrüßten die Ultras der Eintracht nicht mit Hass oder Missgunst, sondern mit Solidarität und Respekt. Die revanchieten sich mir ebenso großemRespekt. Am Ende, nach einem etwas zu hoch ausgefallenem 0:4, sangen auch sie: „Eisern – Union“. Und das nahm die gesamte Alte Försterei auf.

Ein großer Moment. Ganz viel Gefühl. Und die Gewissheit, dass es mehr gibt als Gruppenabgrenzung, Es gibt Widerstand und Ekel vor der Voll-Kommerzialisierung durch den DFB.

Da war der Eintracht-Block noch leer.
Da war der Eintracht-Block noch leer.

 

2 Gedanken zu „Union- und Eintracht-Fans feiern den Fußball – gegen den DFB“

Kommentar verfassen