Wo bleibt der Schutz vor optischem Grauen im Advent?

Wie heißt das Äquivalent zu Lärm in optischen Belangen eigentlich? Blenden? Nein. Denn schöne Diamanten können ja auch blenden. Grauen? Nein. Das ist eher ein Gefühl des Schreckens, der sich beim Anblick solcher Leuchtvarianten einstellt. Aber wie dann?

Wenn es laut ist, dann kann der Lärmschutz Abhilfe schaffen. Wenn es zu sehr stinkt, dann hilft ein Emmisssionsschutzgesetz. Aber was ist, wenn optische Umweltverschmutzung nicht nur das natürliche ästhetische Empfinden stört, sondern regelrechte Schmerzen im  Augapfel  verursacht?

Dann gibt es keine Hilfe. Dann hilft nur nicht hinzuschauen. Aber das geht nicht immer. Jetzt zum Beispiel leuchten überall Lichterketten. Da schweben elektrische Sterne und es blinken Rentierschlitten aus LED-Leuchten. Überall.

Ach. Stille im Advent ist doch nicht nur ein Wunsch für die Ohren. Der Wunsch gilt doch für alle Nerven. Auch für unsere Sehnerven. Doch er wird sich wohl erst dann erfüllen, wenn so viele Lichterketten funkeln, dass das Stromnetz zusammenbricht.

 

 

2 Gedanken zu „Wo bleibt der Schutz vor optischem Grauen im Advent?“

Kommentar verfassen