Berlin erinnert mit Litfass-Säulen an die zerstörte Vielfalt

Die zwei Reihen der Litfass-Säulen vor dem Berliner Lustgarten am Dom sind ein Blickfang. Die Passanten bleiben stehen und schauen, etliche beginnen sogar zu lesen. Sie finden Namen und Fotos – alls schwarz-weiß. Auf jeder Säule sind vier kurze Porträts von Künstlern, Schriftstellern, Schauspielern und anderen Prominenten, die von den Nazis ins Exil vertreiben wurden – oder in den Tod. Sie stehen alle für die kulturelle Blüte Berlins, die nach 1933 verwelkte. Und nie wieder so vielfältig uns farbenfroh wurde. „Zerstörte Vielfalt“ eben.

Ein Gedanke zu „Berlin erinnert mit Litfass-Säulen an die zerstörte Vielfalt“

Kommentar verfassen