Anzeigen-Fundstücke (3) – Lebensmittelpreise 1933

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933

Im letzten Vorwärts, der am 28. Februar 1933 erschienen ist, finden sich neben der politischen Analyse des Reichstagsbrandes auch spannende Anzeigen. Einige zeugen vom normalen Fortgang des Lebens einen Monat nach der Machtübernahme der Nazis. Da wird zu Starkbierabenden und zu Faschingsveranstaltungen in Berlin geladen. Mit der Normalität ist es in der Folge des Reichstagsbrandes dann vorbei. Das gilt aber nicht für die Lebensmittelpreise.

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)
Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)

Besonders spannend finde ich die Fleischpreise. Kalbsbrust ist deutlich billiger als Schäufela. Rinderherzen werden ganz selbstverständlich angeboten (wo stehen heute noch Innereien in einer Anzeige) und dass fetter Speck (das ist der weiße Speck ohne Fleisch) fast genauso viel kostet wie Mettwurst.

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)
Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)

Auch damals gab es schon Zitrusfrüchte im Februar. Und die sind pro Pfund sogar günstiger als die lange gelagerten Äpfel.

Mehr Anzeigen-Fundstücke:
(1) Mitfahren anno 1820
(2) Der Glaube an die Steinkohle 
(4) Ventilator für Dicke

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.