Anzeigen-Fundstücke (3) – Lebensmittelpreise 1933

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933

Im letzten Vorwärts, der am 28. Februar 1933 erschienen ist, finden sich neben der politischen Analyse des Reichstagsbrandes auch spannende Anzeigen. Einige zeugen vom normalen Fortgang des Lebens einen Monat nach der Machtübernahme der Nazis. Da wird zu Starkbierabenden und zu Faschingsveranstaltungen in Berlin geladen. Mit der Normalität ist es in der Folge des Reichstagsbrandes dann vorbei. Das gilt aber nicht für die Lebensmittelpreise.

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)
Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)

Besonders spannend finde ich die Fleischpreise. Kalbsbrust ist deutlich billiger als Schäufela. Rinderherzen werden ganz selbstverständlich angeboten (wo stehen heute noch Innereien in einer Anzeige) und dass fetter Speck (das ist der weiße Speck ohne Fleisch) fast genauso viel kostet wie Mettwurst.

Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)
Anzeige aus dem Vorwärts vom 28. Februar 1933 (Ausschnitt)

Auch damals gab es schon Zitrusfrüchte im Februar. Und die sind pro Pfund sogar günstiger als die lange gelagerten Äpfel.

Mehr Anzeigen-Fundstücke:
(1) Mitfahren anno 1820
(2) Der Glaube an die Steinkohle 
(4) Ventilator für Dicke

Ein Stück Nachlass als Verpflichtung: Der letzte Vorwärts vor dem Verbot

Vorwärts
Vorwärts vom 28. Februar 1933

Gefunden habe ich ihn in einer Mappe meines Großvaters. Zusammen mit einigen Fotos meines Urgroßvaters. Die letzte Ausgabe des „Vorwärts“ vom 28. Februar 1933 ist damit nicht nur von ihm aufbewahrt worden. Auch sein Sohn und dessen Sohn – mein Vater – bewahrte diese Zeitung auf. Allen war klar, wie einschneidend der Reichstagsbrand war. Und was es bedeutete, dass der Vorwärts nach dieser Ausgabe endgültig verboten wurde.

1899 ist mein Urgroßvater Mitglied der Gewerkschaft geworden. Sozialdemokrat war der Berliner Gießer-Meister auch. Als solcher hat er die Parteizeitung sicherlich zugestellt bekommen. Er hat diese Ausgabe stets aufgehoben. Nach seinem Tod ist sie zum Glück nicht weggeworfen worden. Mein Großvater hat sie auch bewahrt und mein Vater dann ebenfalls. Wenn man bedenkt, was alles in den Müll wandert, wenn ein Nachlass sortiert wird, dann ist das eigentlich erstaunlich. Doch offensichtlich haben alle drei – trotz unterschiedlicher Lebenswege – die zehn Zeitungsseiten, in denen noch zu den nächsten Demonstrationen und Kundgebungen der SPD und der Gewerkschaften im März 1933 aufgerufen wurde, als Mahnung begriffen. Keine dieser Demos hat mehr stattgefunden. Etliche der angekündigten Redner wurden umgehend inhaftiert.

Insofern ist dieser geerbte Vorwärts auch ein Stück Verpflichtung für mich. Am Samstag versuchen Neonazis in Frankfurt (Oder) aufzumarschieren. Das wird ihnen hoffentlich nicht gelingen. Dieser Vorwärts, den ich am vergangenen Wochenende fand, bestärkt mich,  ihnen nicht den Bahnhof und die Straßen der Stadt zu überlassen.

%d Bloggern gefällt das: