Die Berlinale feiert die Toten Hosen

36 Jahre treten sie gemeinsam auf. Da ist Professionalität Pflicht. Aber bei den Toten Hosen soll dennoch ein bisschen Anarchie mitschwingen. Eigentlich ist das die Quadratur des Kreises. Campino und Co. haben die im Griff. Der Dokumentarfilm „Weil Du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour“ über das Konzertjahr 2018 zeigt, wie das funktioniert. Bei der Premiere des Films auf der Berlinale haben ihn die Fans gefeiert.

Als Campino, Breiti, Andi, Kuddel und Vom endlich kommen, ebbt der Applaus nicht mehr ab. Zuvor hat das Publikum den Saal im Friedrichstadtpalast regelrecht gestürmt. So, wie auf den Bildern von den Konzerten, die es später auf der riesigen Leinwand zu sehen gibt. Auch bei den Konzerten der Toten Hosen rennen die Fans, die sich als erste angestellt haben, in die Halle, das Stadion oder die Waldbühne, um möglichst nah an der Bühne einen Platz zu bekommen. Und genau solche Fans stellen den Großteil des Berlinale-Publikums an diesem Freitagabend. Und dabei spielt es keine Rolle, wie grau und licht das Haar inzwischen ist. Denn wer die Hosen teilweise schon Jahrzehnte begleitet, der hat schon viele ahre auf dem Buckel.

„Die Berlinale feiert die Toten Hosen“ weiterlesen

Marta Kijowska beantwortet die Frage: Was ist mit den Polen los?

Die Frage haben sich in den vergangenen drei Jahren viele Freunde Polens gestellt: „Was ist mit den Polen los?“ Marta Kijowska stellt sie sich auch und versucht sie für sich und uns zu beantworten. Gut 100 Jahre nach der staatlichen Neugründung 1918 macht sich die Autorin, Übersetzerin und Journalistin auf einen aufschlussreichen Weg durch die jüngere Geistes- und Kulturgeschichte des wichtigsten östlichen Nachbarn Deutschlands. Dabei spielt die PiS, die aktuell regierende nationalkonservative bis nationalistische Partei zwar ein wichtige, aber nicht dominierende Rolle in Kijowskas „Porträt einer widersprüchlichen Nation“ – so der Untertitel. „Marta Kijowska beantwortet die Frage: Was ist mit den Polen los?“ weiterlesen

Die Trostlosigkeit der Bahnhöfe am Beispiel Bad Kissingen

Die Empfangshalle ist geheizt. Immerhin. Aber sie ist leer. Nur für ganz wenige Reisende gibt es Sitzplätze. Doch eine Zeitschrift, ein Buch oder einen Kaffee kann man im Bahnhof von Bad Kissingen noch kaufen. Und doch wirkt der einst herrschaftliche Gebäude heute nur noch kahl und trist.

„Die Trostlosigkeit der Bahnhöfe am Beispiel Bad Kissingen“ weiterlesen

Der wunderbare Roman von Karen Duve über die junge Droste-Hülshoff

Die erste Liebe einer jungen Frau und die ersten Verletzungen durch Männer beschreibt Karen Duve in ihrem neuen Roman „Fräulein Nettes kurzer Sommer“. Diese Nette ist die Schiftstellerin und Komponistin Annette von Droste Hülshoff. Im 19. Jahrhundert schafft sie es, als erste Frau in Deutschland als Autorin anerkannt zu werden. Aber der Weg dahin war schwer.

„Der wunderbare Roman von Karen Duve über die junge Droste-Hülshoff“ weiterlesen

Die Komische Oper zeigt uns „Die tote Stadt“ von Korngold

Erich Wolfgang Korngold ist erst 19 Jahre alt, als er die Oper „Die tote Stadt“ schreibt. Fast 100 Jahre später ist das Werk noch immer faszinierend. Das liegt vor allem an einer Musik, die immer wieder an große Filmmusik erinnert. Und das, obwohl sie älter ist als jede Filmmusik. 1919, dem Jahr er Erstaufführung, folgten bekanntlich noch etliche Jahre Stummfilme, bis sich der Tonfilm durchsetzte. Die Komische Oper hat „Die tote Stadt“ jetzt neu inszeniert und dabei genau diese Qualitäten herausgearbeitet.

„Die Komische Oper zeigt uns „Die tote Stadt“ von Korngold“ weiterlesen

Konstytucja – oder der Riss durch Polen beim Festkonzert mitten in Berlin


Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt ist ganz in rot und weiß getaucht. Die Nationalfarben Polens erinnern an 100 Jahre Wiedererlangung der Unabhängigkeit. Und das mitten in Berlin. Einer der drei Hauptstädte, die Polen 123 Jahre von der Landkarte getilgt hatten.

„Konstytucja – oder der Riss durch Polen beim Festkonzert mitten in Berlin“ weiterlesen

Andrzej Duda eskaliert die Spaltung Europas

Foto: Andreas Oppermann
Denkwürdige Diskussion beim Deutsch-Polnischen Forum in Berlin

Vielleicht gilt der 23. Oktober 2018 bald als der Tag, an dem sich das Verhältnis zwischen Deutschland und Polen nachhaltig verschlechtert hat. Im Rahmen der Tagung des Deutsch-Polnischen Forums hatten sich die Präsidenten beider Länder zur Diskussion gestellt. Was die Vertreter der Zivilgesellschaften dann zu hören bekamen, löste von Kopfschütteln bis Fassungslosigkeit so ziemlich alle Formen der Verwunderung aus.

„Andrzej Duda eskaliert die Spaltung Europas“ weiterlesen

Wodka, Weiber, Wasserleiche – ein Krimi aus dem Oderland

Wer „Wodka, Weiber, Wasserleiche“ als Titel für einen Krimi wählt, will dem Leser wahrlich weiß machen, dass Wörter wunderbare Ware sind. Wahnhaft fast werden Worte wagnerhaft wundersam gefügt, um wieder und wieder wabernd im Stabreim zu wallen. Und wenn alles gut geht, wundert sich der werte Leser, dass er trotz wuchtiger Wortanfänge auch noch ein witziges Werk wahrgenommen hat.

„Wodka, Weiber, Wasserleiche – ein Krimi aus dem Oderland“ weiterlesen

Im Watt

Wenn sich das Wasser bei Ebbe zurückzieht, öffnet sich das Meer. Es zeigt sein Innerstes. Da ist Sand und Schlick und vor allem immer noch Wasser. Wasser in Pfützen, Wasser in Prielen und Wasser in all seinen Schattierungen mit Wellen und Lichtreflexen. Was auf den ersten Blick wie grau-braune Öde aussieht, steckt voller kleiner Schönheiten, die sich zu einer großen formen.

Blicke auf Helgoland

Jeden Tag kommen Schiffeweise Touristen aus Cuxhaven, Büsum und den anderen Häfen, die mit Deutschlands einziger Hochseeinsel verbunden sind. Helgoland liegt da mitten im Meer, als sei es eigens dafür geschaffen, um Schiffsladungen von Menschen für einige Stunden aufzunehmen und dann wieder auszuspucken. Sie kommen alle, um die Reize zu sehen, die alle sehen. Und natürlich, um Schnaps zu kaufen. Und Zigaretten. Und Parfüms, Schokolade und Mentos in ganz großen Rollen.

Jedes Motiv auf dieser Insel ist xig-fach fotografiert worden. Jeder Winkel tausendfach ausgeleuchtet. Jeder Stein, jeder Grashalm, jeder weißer Vogelschiß in so viele Augen eingedrungen, dass sich das erzeugen neuer Bilder eigentlich erübrigt. Und dennoch macht es Spaß, noch einmal zu schauen und eigene Bilder zu machen.