Rainald Grebe seziert in Schwedt die Provinz

Schwedt ist Provinz. Niemand, der das behauptet, wird damit den Schwedtern auf die Füße treten. Wenn Rainald Grebe das sagen würde, wären sie ihm zumindest nicht böse. Seit er in seinem Brandenburg-Lied das Autohaus in Schwedt besungen hat, sind Grebe und Schwedt fast schon ein Begriffspaar. und darauf kann dann auch der Schwedter stolz sein. Denn das ist ja auch ein Merkmal von Provinz: Auch wenn man veräppelt wird, freut man sich über die überregionale Wahrnehmung. Und wenn der Scherz zu Lasten des Provinzlers mit der eigenen Erfahrung übereinstimmt, dann passt das schon.

Bei seinem Auftritt im Autohaus in Schwedt zelebrierte Rainald Grebe seinen Blick auf das Provinzielle. Seine Foto-Show mit Bildern aus der Provinz und sein Song über das Stadtmarketing sind eine Reise nach Absurdistan. Und sie ist genau deshalb so gut, weil jeder hier in Schwedt solche Bilder der Trostlosigkeit kennt. Und es spricht für sie, dass sie darüber lachen können. Denn sie wissen auch, dass ihre Kleinstadt im Naturpark Unteres Odertal auch Reize hat, von denen Berliner nur träumen können. Nicht ohne Grund ist schließlich auch Rainald Grebe in die Uckermark gezogen, wo er aus seinen eigenen Äpfel seinen eigenen Apfelsaft pressen lässt.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.