Dialekt macht Spaß

Kark-Heinz Göttert: Alles außer Hochdeutsch
Kark-Heinz Göttert: Alles außer Hochdeutsch

Wenn Menschen dieses angebliche Hochdeutsch sprechen, dann klingt das meist gekünstelt. Viel schöner ist es, wenn sich an der Sprache erkennen lässt, wo jemand herkommt. Karl-Heinz Göttert versucht in seinem Buch „Alles außer Hochdeutsch“ Lust auf Dialekt zu machen. Doch so ganz gelingt es dem Kölner Germanisten nicht.

Von den gut 350 Seiten werden die wenigsten Leser alle in sich aufsaugen. Die Einführung ist gut und überzeugend. Auch jeder Komplexe über die großen neun deutschen Dialekte ist für sich lesenswert. Aber alle zusammen sind dann doch ermüdend. Und das gilt für den interessierten Laien wie für den linguistischen Experten. Letzteren dürfte das Bauch nicht tief genug gehen, weil es das auch gar nicht will. Für die anderen wird neben der Einführung vor allem das Kapitel über die eigene Heimat und die Wohngegend von Bedeutung sein.

Verdienstvoll ist Götterts klare Ansage, dass es kein Hochdeutsch gibt. Denn weder spreche man in Hannover besseres Hochdeutsch als in Frankfurt am Main oder in Nürnberg. Im Norden wird ein von Resten der überwundenen niederdeutschen Dialektformen geprägtes Deutsch gesprochen, im Süden eines, das von den noch gesprochenen geprägt ist. Göttert zu Folge ist keines besser oder schlechter. Und da hat er ja auch recht. All die fruchtlosen Diskussionen, on „zu“ oder „an“ Weihnachten richtig ist, haben nichts mit Hochdeutsch zu tun, sondern allenfalls mit einer an der eigenen regionalen Dialektkultur geschulten Sprachwahrnehmung.

„Ein Streifzug durch unsere Dialekte“ ist der Untertitel des Buches. Diesem wird er durch die Kapitel über die neun Dialektregionen gerecht. Leider fehlt Göttert dabei der rote Faden, der sich durch alle Kapitel zieht. Der Suche nach griffigen und witzigen Beispielen wird manchmal die Systematik geopfert. Allerdings sind viele Beispiele dann doch amüsant. Und sie machen sämtlich Lust auf die sprachliche Vielfalt, die Deutschland prägt – und das wieder verstärkt.

Insofern lohnt sich ein Blick in das Buch. Jeder Leser wird Dinge finden, die ihn verblüffen. Wer sich allerdings intensiv mit dem Thema befassen will, sollte besser nach echter Fachliteratur greifen. Aber das wird sicherlich nur eine kleine Minderheit sein.

Karl-Heinz Göttert: Alles außer Hochdeutsch – Ein Streifzug durch unsere Dialekte. Ullstein, 384 Seiten, 19,90 Euro.

Nachtrag zu den Weihnachts-Läusen

Lausfreundliche Aufwärmstation auf dem Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei
Lausfreundliche Aufwärmstation auf dem Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei

Die Anteilnahme der Leserinnen und Leser dieses Blogs war sehr groß. Läuse an Weihnachten wünscht sich nun wirklich niemand. Natürlich haben auch wir gegrübelt, wo die Viecher denn herkommen könnten. Da uns sehr gut befreundete Kinder deutlich gemacht haben, dass der Weihnachtsmann weder zauselig noch verlaust ist, muss es jemand anderes gewesen sein.

Bei zauseilg ist mir dann sofort der Prenzlauer Berg zu Berlin eingefallen. Da leben ja etliche Zausel mit angefettetem Haar und seltsamem Bartwuchs. Kurz vor Weihnachten hielten wir uns dort sogar auf. Und so kann ich mir nur vorstellen, dass sich unser Sohn die Läuse auf dem dortigen Weihnachtsmarkt eingefangen hat. Das ist natürlich nur eine Vermutung, aber sie ist noch wahrscheinlicher als die mit dem Weihnachtsmann.

Denn in der Kulturbrauerei gibt es auch diese hier abgebildete Aufwärmstation. Man setzt sich auf Heizungen, die mit warmem Wasser aus einem mit Holz befeuertem Ofen versorgt werden. Zusätzlich mummelt man sich in Mäntel mit Fell (!) ein. Und so verzieht sich die Kälte gewiss. Aber die Laus, die ein Prenzlauer Berg-Zausel ins Fell entlassen haben könnte, wäre eben auch ruckzuck im Haupthaar.

So oder so ähnlich könnte es gewesen sein. Wäre dieser Blog Literatur, dann sogar ganz sicher.

Erste Laufversuche auf glitschigem Laub

Weihnachtlich-matschige Waldwege
Weihnachtlich-matschige Waldwege

Die frische Luft tut gut. Auch wenn die Beine furchtbar schmerzen. Auf glitschigem Untergrund ist das Laufen eine aufregende Angelegenheit. Vor allem, wenn nach wochenlanger Pause wegen der Rippenprellung die Unsicherheit dazu kommt.

Jeder Schritt erfordert Vorsicht. Das nasse Laub und der Matsch vom täglichen Regen ist ein blöder Untergrund. Aber der Bewegungsdrang ist nach wochenlangem Pausieren stärker. Auch wenn die Rippe ständig mahnt, ja behutsam zu sein. Mit leichtem Stechen bei jedem Schritt ruft sie sich dauerhaft ins Bewusstsein. Und so sind die Schritte eher schwerfällige Tapser statt gazellenhafter Sprünge.

Das wiederum macht sich in den Gelenken und der Muskulatur bemerkbar. Aber was soll’s? Irgendwann muss das Laufen ja wieder beginnen. Und ob das nun auf diesem Matsch ist oder vielleicht in einigen Tagen oder Wochen auf frischem Schnee ist doch auch egal. Vielleicht sind dann die Schritte wieder sicherer und die Muskeln lockerer. Auf jeden Fall aber wird auch dann die frische Luft gut tun. Und das Duschen nach dem Schwitzen.

Frisches Ostermoos an Weihnachten

Weihnachten 2011: Bei elf Grad schimmert das Moos wie eigentlich an Ostern. Zartes Grün macht sich breit, wo Schnee sein sollte. Im Wald auf Schmöckwitz Werder erinnert gar nichts an Winter. Lediglich einige Spaziergänger, die dick vermummt frische Luft im Wald suchen, erinnern an die Jahreszeit. Obwohl die Temperaturen keine Mützen, keine Schals und keine Handschuhe erfordern.

Tierische Bescherung an Weihnachten

Schöne Bescherung
Schöne Bescherung

Da war dieses Jucken. Ständig musste sich der Sohn an den Kopf fassen und kratzen. Hinweise, dass dies bei Tisch nicht so schön sei, wurden geflissentlich überhört. Und das an Weihnachten! Da ist der Tisch schön gedeckt, das Essen ist ausgesucht fein und die Getränke runden das besondere Mahl ab. Aber der Junior muss sich ständig kratzen!

Was nun, denkt sich der Vater. Ist das ein Grund, um gründsätzlich zu werden? Oder ist die Harmonie am Tisch wichtiger? Ruhig bittet er deshalb den Sohn, das grausame Gescheuer in den Haaren doch zu unterlassen. Er bittet ihn einmal, er bittet ihn zweimal. Ja sogar beim dritten Mal ist Vater noch ruhig.

Doch dann fängt auch die Kleine an, sich ständig an den Kopf zu fassen. Ist das Solidarität? Wird hier geschickt mit der Autorität des Familienoberhauptes gespielt? Legen die beiden es doch darauf an, dass der Vater deutlich wird? Und das an Weinhachten, an diesem Tag, an dem sich alle Frieden und Freude und Ruhe wünschen?

Das Essen geht vorüber. Das Kratzen aber nicht. Die beiden juckt das Haupt. Es hört nicht auf, wird eher schlimmer. Fast so, als hätten sie Läuse. Die Vermutung wird nur so dahingesagt. Als einer dieser eher schlechten Scherze, die entstehen, um die Lage zu entspannen. Dieser Scherz erreicht das genaue Gegenteil: hektisches Treiben. Sofortige Inspektion der Köpfe überm Waschbecken. Und siehe da: Der Sohn konnte nichts für sein Benehmen. Es war die Laus, die sich bemerkbar machte. Nicht eine Laus, nein eher fünf bis acht. So viele jedenfalls, dass zwei sich schon auf den Weg zur Schwester machten.

Läuse am Weihnachten! Was für eine Bescherung! Da hat die ganze Familie was davon. Wenn die Waschmaschine dauerläuft, wenn die Köpfe abgesucht werden, wenn sich die Unterhaltung nur noch um ein Thema dreht. Dann verbindet das. Nur Freude mag nicht aufkommen.

Und wo kommen die Viecher her? Aus der Schule? Oder von einem Ausflug? Vom Fußballtraining? Hm. Oder von diesem komischen roten Mann mit seinem Zauselbart? Von diesem Weihnachtsmann, der überall sein Unwesen treibt und das Christkind verdrängt? Wahrscheinlich. Denn sonst war niemand da. Nur der Weihnachtsman an der Terrassentür.

Und so könnte es passiert sein…

Wenn der Touchscreen spinnt

Statisch sieht die iPhone-Oberfläche ganz normal aus.
Statisch sieht die iPhone-Oberfläche ganz normal aus.

Drei Jahre ist es jetzt schon alt. Mindestens. Und wenn das iPhone so daliegt, sieht es noch ganz passabel aus. Da stehen die Apps da, wo sie mal gruppiert wurden, da ist kaum Lack ab – nur der Apfel auf der Rückseite ist etwas verkratzt. Und selbst der Akku läuft kaum heiß.

Aber sobald das Gerät tun soll, wofür es da ist, löst sich der schöne Schein in wilde Hektik auf. Etwa wenn beim Schreiben einer SMS jedes Antippen der Leertaste als Sende-Befehl missverstanden wird. Da wird der Adressat schon mal mit 15 SMS in Folge bombadiert. Und wundert sich. Oder wenn der Prozessor beschließt, nicht nur nach einem Kontakt zu suchen, sondern auch mal den gerade überscrollten anzurufen. Gern auch mal nachts um eins. Da wird der Geräteeigentümer dann zu Erklärungen gezwungen, die eh keiner glaubt.

Denn Apple ist ja cool. Und so benutzerfreundlich. Aber eben nur so lange der Touchscreen funktioniert. Wenn der den Geist aufgibt, dann bekommt der angebissene Apfel auf der Rückseite eine ganz andere Bedeutung. Denn dann ist der Apple-Geräteeigner angefressen. Und zwar richtig. Weil wirklich nichts mehr funktioniert. Oder immer alles anders, als gewollt.

Blick auf den nächtlichen Hammelburger Marktplatz im Advent

Obwohl es regnet, strahlt der nächtliche Marktplatz in Hammelburg viel Ruhe aus. Das gilt auch für Schloss Saaleck mit dem Blick auf die Stadt.

Heimat (11) – Weißer Glühwein

Weißer Glühwein
Weißer Glühwein

Eigentlich ist Glühwein ja eine Unmöglichkeit. In der Regel wird da schlechter Wein mit Zucker und Gewürzen so gemischt, dass er wenigstens heiß noch trinkbar ist. Deshalb ist Glühwein auf Weihnachtsmärkten meist auch der erste Schritt zum Kopfschmerz.

In Bamberg habe ich als Student dann erstmals weißen Glühwein getrunken. Vom Feinkost Müller gemischt und zubereitet war er mit dem deutlich geringeren Zuckergehalt und der schönen Note von Zitrone ein echter Genuss. Und Schädelweh hat er auch nicht gemacht. Selbst wenn der erste Glühwein schon nach der frühen Mittagsvorlesung und der letzte beim Schließen des Weihnachtsmarktes am Maxplatz getrunken wurde.

Inzwischen gibt es auch an jedem zweiten Glühweinstand in Berlin solche weißen Getränke. Das was beim Feinkost Müller noch Qualität war, ist da auch nicht mehr sicher. Auch dieser da im Bild links ist nun nicht der Genuss schlechthin. Aber an kalten Wochenenden im Winter da ist es gut so eine Flasche im Keller zu haben. Dann schmeckt der erste Schluck nach Heimat. Und nach diesen Studientagen in Bamberg. Und damit wohl auch nach Jugend. Hm. Aber das trübt den Genuss auch nicht.

Mehr Heimat:
(1) Mein Sprungturm
(2) Stänglich vom Schwab
(3) Leberkäsweck
(4) Bilder aus Hammelburg
(5) Schlesisch Blau in Kreuzberg
(6) Danke Biermösl Blosn!
(7) Weinlaub und Weintrauben
(8) Laufwege in Buchenwäldern
(9) Fränkische Wirtschaft
(10) Bamberger Bratwörscht am Maibachufer
(11) Weißer Glühwein
(12) Berlin
(13) Geburtstage bei Freunden aus dem Heimatort
(14) Gemüse aus dem eigenen Garten
(15) Glockenläuten in der Kleinstadt
(16) Italienische Klänge
(17) Erstaunliches Wiedersehen nach 20 Jahren
(18) Federweißen aus Hammelburg
(19) Wo die Polizei einem vertraut
(20) Erinnerungen in Aschaffenburg
(21) Nürnberg gegen Union Berlin
(22) Der DDR-Polizeiruf 110 „Draußen am See“

Die erstaunliche Ruhe der Frustrierten

Die MOZ weiß, was beim Warten auf den Zug hilft (s. oben).
Die MOZ weiß, was beim Warten auf den Zug hilft (s. oben).

Diesmal war nicht die Bahn schuld. Es war Tief Joachim, das Züge ausfallen ließ. Die Feierabendpendler nach Berlin warteten in Frankfurt (Oder) geduldig. Kein Murren, kein Gezeter, kein Gemaule.

Angesichts der regelmäßigen Verspätungen und der seit Monaten und Jahren anerzogenen Leidensfähigkeit hat die Bahn uns Dauerfahrgäste endlich da, wo sie uns haben will: Wir nehmen nur noch hin. Hauptsache, wir kommen irgendwie weiter. Die Kraft zur Aufregeng, die Wut zur Auseinandersetzung mit dem Bahnpersonal gibt es nicht mehr. Selbst wenn die Fahrgäste für drei Züge in nur einen gepresst werden. Wir dulden. Wir ertragen. Ja, wir freuen uns sogar, dass wir mitfahren dürfen.